Lavendelöl Duftlampe

Aromatherapie Lavendel 

Lavendelöl Duftlampe

Lavendelöl Duftlampe: Anwendung in der Aromatherapie. Tipps und Informationen zu Dosierung, Einsatzzweck, Wirkung. Welches Lavendelöl ist am besten geeignet?

Aromatherapie und Duftlampen

Das ätherische Lavendelöl eignet sich hervorragend zum Einsatz in einer Duftlampe. Über die Raumluft kann das Lavendelöl so sehr gut seine harmonisierende und beruhigende aber auch reinigende Wirkung entfalten. Sie können zu diesem Zweck reines Lavendelöl verwenden, oder dieses auch mit anderen ätherischen Ölen mischen.

Lavendelöl hat die Eigenschaft unterschiedliche Düfte miteinander zu verbinden und zu harmonisieren. Dafür können Sie, je nach persönlichem Geschmack, zum Beispiel Rosenöl, Teebaumöl, Eukalyptus oder Melissenöl verwenden. Hier ist vorsichtiges Experimentieren angesagt, ich persönlich bevorzuge das reine Lavendelöl.

Für welche Anwendung eignet sich die Duftlampe am besten?

Für den Einsatz mit der Duftlampe empfehle ich zwei Anwendungsschwerpunkte:

  • Das ätherische Öl des echten Lavendels (Lavandula Angustifolia) für die Beruhigung der Psyche bei Ängste, Sorgen, innerer Unruhe.
  • Das Lavendelöl des Wolllavendels, Speiklavendels und Schopflavendels für die energetische Raumreinigung. Dies ist besonders auch bei Erkrankungen ratsam, bei denen man bettlägerig ist, z.B. bei stärkerer Erkältung, Grippe und Bronchialbeschwerden. Eine Raumreinigung lohnt sich aber auch bei Ansteckungsgefahr, Schnupfen und leichter Erkältung.

Anwendung der Duftlampe

Die Frage ist leicht zu beantworten. Sie benötigen eine Duftlampe, ein gutes reines Öl, ein Teelicht und etwas Wasser. Duftlampen gibt es für jeden Geschmack in unterschiedlichsten Ausführungen. Im Durchschnitt bezahlen Sie für eine Lampe zwischen 10 und 20 Euro. Achten Sie darauf, dass das Gefäß für das Wasser nicht zu klein ausfällt und die Lampe gut zu reinigen ist, denn häufig gibt es Wachsreste und es bilden sich Kalkrückstände in der Wasserschale. Um das zu verhindern, verwenden Sie am besten entkalktes und gefiltertes oder destilliertes Wasser.

Dosierung des Lavendelöls

Hier gilt wie bei vielen Dingen im Leben: Viel hilft nicht unbedingt viel.  Auf einen Esslöffel Wasser nimmt man normalerweise einen Tropfen Öl. Sie können natürlich mit der Intensität experimentieren, indem Sie die Dosis auf eine für Sie angenehme Menge steigern.

Welches Lavendelöl ist für die Duftlampe am Besten?

Um eine möglichst hohe gesundheitliche Wirkung zu erzielen, ist beim Kauf auf eine hohe Qualität beim Lavendelöl zu achten. Es sollten wenn möglich nur hochwertige Öle des wilden Lavendels (Lavandula vera) oder ein sehr gutes Lavendelöl in Bio-Qualität verwendet werden. Die Öle des echten Lavendels, aus der Wildpflückung, sind besonders reich an wertvollen und wirksamen Inhaltsstoffen. Die Produktion ist wesentlich aufwendiger, da die produzierte Menge an Öl, bezogen auf die geerntete Pflanzenmenge, sehr viel geringer ausfällt, als bei der Ölproduktion zum Beispiel des verbreiteten Lavandin. Deswegen ist dieses ätherische Öl im Einkauf teurer. Das Öl des Lavandin hat nur relativ geringe positive Einflüsse auf Ihre Gesundheit und eignet sich eher nur dazu, im Raum einen angenehmen Lavendelduft zu verbreiten.

Wirkung des Lavendelöls über die Duftlampe

Über die Raumluft wirkt das ätherische Öl des echten Lavendels besonders ausgleichend auf die Psyche. Es hat eine beruhigende und Stimmung aufhellende Wirkung, es stärkt die Nerven, hilft bei Angstzuständen, Depressionen und Stress. Kopfschmerzen können reduziert werden. Die Wirkungsweise ist noch nicht ganz aufgeklärt, da im Lavendelöl über 2000 Stoffe gefunden wurden, die sich natürlich auch untereinander beeinflussen und so ergänzend wirken. Eine Zuordnung zu nur einem Wirkstoff ist meiner Meinung nach nicht sehr sinnvoll. Denn es kommt nicht auf die Monosubstanz allein an, sondern auf die Kombinationswirkung der Inhaltsstoffe. Man vermutet aber, dass das Lavendelöl unter anderem einen positiven Einfluss auf den körpereigenen Neurotransmitter Gamma Amino-Buttersäure, kurz GABA, besitzt. Diese Gamma Aminobuttersäure hat eine große Bedeutung als inhibitorischer Neurotransmitter für das  Zentralnervensystem. Es veranlasst Impulse, die die Neuronen der Nervenzellen hemmen und damit wird die Intensität der weitergegebenen Signale reduziert und abgeschwächt. Aus einer vielbefahrenen Autobahn wird eine gemütliche Landstrasse. Lavendel kann Ihnen so zu mehr Ausgeglichenheit und Ruhe verhelfen, was auch einen unmittelbaren Dominoeffekt auf Ihre ebenfalls angespannte Muskulatur haben kann, die sich dann ebenfalls entspannt.

Energetische Reinigung mit Lavendelöl

Zur energetischen Reinigung von Räumen ist aus unserer Sicht die Anwendung der Duftlampe mit einer Mischung aus hochwertigem Lavendelöl der Arten Speik-, Woll- und Schopflavendel besonders geeignet. Jeweils 2 Tropfen jeder Sorte für etwa 10 Minuten in einer Duftlampe verändern unserer Erfahrung nach das Raumklima nachhaltig. Dies unterstützt auch besonders bei der Abwehr von Erregern aller Art, insbesondere in einer Umgebung mit Absteckunsgefahr.

Lavendelöl in der Duftlampe gegen Insekten

Sie können sich bei der Anwendung in einer Duftlampe auch die Insekten vertreibende Wirkung des Lavendels zu nutze machen. Hierzu mischen Sie die ätherischen Öle des Schopf-, Woll- und Speiklavendels und geben diese Mischung in das Wasser einer Duftlampe. Es vertreibt ungebetene Gäste, wie Mücken und andere Insekten und sorgt obendrein für einen angenehmen Duft. Allerdings hat dies eben nur eine relativ kurze Wirkung. Zur dauerhaften Abwehr von Motten, Spinnen, Ameisen etc. bietet sich mehr der Einsatz von Duftsäckchen mit dem Lavendelöl an.

Umgang mit der Duftlampe

Bei sachgemäßer Dosierung und Anwendung sind uns keine Nebenwirkungen mit Lavendelöl in einer Duftlampe bekannt. Allergische Reaktionen bei einzelnen Personen sind aber nicht ganz auszuschließen. Dann sollte die Anwendung eingestellt und der Raum sofort gelüftet werden. Wichtig ist, darauf zu achten, dass in der Duftlampe immer genug Wasser vorhanden ist, damit nicht die trockene Lampe mit den Ölrückständen versehentlich weiter erhitzt wird. Dies kann zu Beschädigungen führen. Das reine Lavendelöl darf außerdem niemals unverdünnt erhitzt werden. Die Kerze der Lampe sollte zudem nicht unbeaufsichtigt angelassen werden. Vor einer Anwendung im Schlafzimmer zu Einschlafzwecken raten wir deshalb ab.




6 Responses to “Lavendelöl Duftlampe”

  1. beim kauf von duftlampe & ätherischem Öl wurde mir Bienenwachs dazu gegeben, welches ich anstelle von Wasser verwenden könne. jetzt habe ich das gemacht, muss aber das wachs immer raus kratzen wenn ich ein anderes Öl verwenden möchte.
    gibt es da eine einfachere Lösung? zb Wasserbad, ausgießen…?(Lampe ist aus Speckstein & das ÖlGefäß entnehmbar)

    außerdem: verdampft das Öl nun ebenso nach gewisser Zeit? oder bloß das Wasser? das habe ich nicht ganz verstanden.

    • Sandra Lindenau:

      Hallo, ich würde einfach Wasser mit einigen Tropfen Lavendelöl verwenden. Es sollte immer etwas Wasser enthalten bleiben. Alle Informationen über Lavendelöl und Duftlampen finden Sie eigentlich hier auf unserer Seite. Achtien Sie darauf das Öl nicht unverdünnt zu verwenden und dass immer genug Wasser enthalten ist, damit keine Rückstände einbrennen. Beste Grüße

  2. Hallo! =)
    Sie schreiben in diesem Artikel, das „zur dauerhaften Abwehr von Motten, Spinnen, Ameisen etc. (…) bietet sich der Einsatz von Duftsäckchen mit dem Lavendelöl an“.
    Welche Art des Lavendelöls würden Sie dafür besonders empfehlen? Speicklavendel?
    Und wie würden Sie dosieren – wie viele Tropfen Öl sollte man auf das Säckchen applizieren?
    Und in welchem zeitlichen Abstand sollte der Vorgang wiederholt werden?

    Neben der angenehmen Wirkung auf Körper und Geist, wünsche und erhoffe ich mir insbesondere eine Vertreibende Wirkung gegen Silberfische.
    Diese treten nämlich aus bisher ungeklärten Gründen in hoher Zahl auf, und finden sich von Zeit zu Zeit sogar im Bett wieder. :(

    Mit freundlichen Grüßen und vielen Dank im voraus,
    Hans

    • Hallo, mit Silberfischen haben wir bisher keine Erfahrung gemacht. Als Öl eignet sich die 3er Mischung aus hochwertigem Speick-, Schopf- und Wolllavendel. Ich würde nur ein paar Tropfen verwenden und dann nach Geruch / Bedarf nachtropfen. Beste Grüße Sandra Lindenau

  3. Berise Schmidt:

    Warum darf reines Lavendelöl nicht unverdünnt erhitzt werden? Öle für Duftlampen werden i.d.R. immer unverdünnt benutzt. Worin besteht das Problem?

    • Sandra Lindenau:

      Hallo Frau Schmidt, in einer Duftlampe darf man das reine ätherische Öl nur zusammen mit Wasser benutzen. Wenn sie ein fertiges Öl-Wasser-Gemisch für eine Duftlampe kaufen, ein sogenanntes Hydrolat, ist das etwas anderes. Doch für gesundheitliche Anwendungen empfehlen wir nur hochwertige ätherische Lavendelöle. Warum sollte man das reine Öl nicht ohne Wasser in einer Duftlampe benutzen? Zum einen ist das ätherische Öl in seiner reinen Form brennbar. Das Wasser dient dann als Trägerstoff, welcher das ätherische Öl beim Verdampfen im ganzen Raum verteilt. Das Öl hat eine geringere Dichte, ist also leichter als das Wasser und schwimmt somit obenauf. Hinzu kommt, dass sich da ätherische Öl so erheblich besser dosieren lässt. Zwei bis drei Tropfen sind bei einer Anwendung in einer Duftlampe genug. Bei einer puren Anwendung in der gleichen Menge, wäre nicht nur die Flasche schnell leer, sie würden sich auch zuviel des Guten antun. Eine Überdosierung birgt gesundheitliche Risiken und kann Schleimhautreizungen und allergische Reaktionen hervorrufen. Es empfiehlt sich destilliertes Wasser zu benutzen, um Kalkflecken in der Duftlampe zu vermeiden. Mit freundlichen Grüßen, Lindenau.

Schreib einen Kommentar