Lavendelöl zum Kochen

 

Lavendelöl zum Kochen

Lavendelöl Rezept: wunderbar aromatisches Öl für Salate, Saucen, zum Würzen und Anbraten von Lamm und Huhn. Mit Lavendelblüten ausgefallenes Öl selber machen.

Lavendelöl Verwendung

Eine Möglichkeit das Aroma von Lavendel für die Küche einzufangen ist die Herstellung von Lavendelöl. Das Öl löst die wertvollen ätherischen Öle aus dem Lavendel und konserviert das Aroma. Als Öl eignet sich sehr gut Sonnenblumen- oder Traubenkernöl. Eine elegante Würzmöglichkeit für ausgefallene Geschmackserlebnisse.

Eine besondere Note erhalten Salate mit Lavendelöl. Einfach die Vinaigrette mit etwas Lavendelöl verfeinern oder vor dem Servieren über den fertigen Salat träufeln. Schon werden Erinnerungen an den Sommer wach. Das Öl eignet sich auch zum Anbraten in Rezepten mit Lamm oder Hühnchen. Es kann aber auch am Ende des Kochvorgangs dem Fond zugefügt werden und bereitet ein nicht alltägliches Geschmackserlebnis. Mit dem Öl lässt sich würzen. Versuchen doch einmal etwas Lavendelöl vermischt mit Ziegenfrischkäse oder auf Käse.

Lavendelöl herstellen

5 Stielefrischer Lavendel mit Blütenähre: am besten nur den Echten Lavendel (Lavandula Angustifolia) verwenden. Aus dem Garten oder Bioqualität. Gekaufte Lavendelpflanzen sollten mindestens ein Jahr im Garten verweilen bevor Sie zum Kochen verwendet werden.
optional5 ELLavendel frisch oder 3 EL getrocknet, am besten nur den Echten Lavendel (Lavandula Angustifolia) verwenden. Wildwachsend und je größer die Höhenlage (1000-2000 m) desto besser, ansonsten kultivierte Bioqualität oder aus dem eigenen Garten.
500 mlPflanzenöl, kaltgepresst geschmacksneutrale Öle in Bioqualität, wie z.B. Traubenkernöl, Sonnenblumenöl oder Olivenöl für Salate und zum Würzen. Zum Anbraten hitzestabile Öle, wie z.B. High-oleic-Öle.*
1 Glasmit Schraubverschluss

Lavendelöl selber machen

  • 300 ml Öl in das Glas füllen
  • Lavendel hinzufügen und Glas vollständig mit den restlichen 200 ml Öl auffüllen
  • Wichtig ist, dass der Lavendel, insbesondere der frische, vollständig mit Öl bedeckt ist, da er sonst zu schimmeln beginnt.
  • Das Öl etwa einen Monat an einem zimmerwarmen Ort ziehen lassen. Gut eignet sich auch eine sonnige Fensterbank.
  • Gelegentlich verschütteln
  • Öl in ein sauberes Glas sieben und verschließen
  • Für die Optik können die Blüten mit den Stielen im Öl verbleiben. Dann muss man das verwendete Öl immer wieder auffüllen und aufpassen, dass der Lavendel vollständig bedeckt bleibt.
  • Das Öl verschlossen und dunkel lagern.

Öle zum Braten*

Kurz etwas in der Pfanne mit Olivenöl anbraten und schon müssen Sie das Fenster aufreißen, da Rauchschwaden durch die Küche wehen. In der Pfanne kann es ziemlich heiß werden, nämlich 170 bis 210° C und das halten die normalen kalt gepressten nativen Öle nicht aus. Es können sich gefährliche Stoffe bilden. Deshalb empfehlen wir zum Braten nur so genannte High-oleic-Öle. Das sind Öle von speziellen Sonnenblumen-, Raps- und Distelsorten, die durch Züchtung einen höheren Ölsäureanteil besitzen. Dadurch vertragen sie höhere Temperaturen, ohne chemisch behandelt zu sein. Diese Öle eignen sich sehr gut zum Anbraten und Sie finden diese im Biohandel.

Lavendel in der Küche

Lavendel ist ein extravagantes Gewürz und nicht jeder wird genau wissen, wie er es verwenden soll. Deshalb haben wir für Sie wertvolle Tipps zur Auswahl der richtigen Lavendelsorte, der Qualität, den verwendeten Pflanzenteilen, sowie Informationen zu Geschmack, Dosierung und Haltbarkeit auf unserer Seite unter Lavendel in der Küche zusammengetragen. Wollen Sie Lavendel neu in ihrem Garten anpflanzen und selber trocknen, werden Sie ebenfalls auf unserer Lavendelseite fündig. Aromatische Dessertrezepte oder Rezepte für Süßespeisen und Backrezepte runden das Angebot ab.



 


Schreib einen Kommentar