Lavendel Nebenwirkungen

 

Lavendel Nebenwirkungen

Nebenwirkungen von Lavendelöl und Lavendel. Verzehr von Lavendel, ätherisches Lavendelöl, innere und äußere Anwendung, Wechselwirkungen, Gegenanzeigen und Einschränkungen.

Nebenwirkungen Lavendel und Lavendelöl

Lavendel und Lavendelöl besitzen ein großes Wirkspektrum, können aber auch in bestimmten Fällen Nebenwirkungen auslösen. Hierbei gibt es einen Unterschied, ob das sehr wirkungsvolle ätherische Öl oder die Lavendelblüten bzw. Lavendelblätter verwendet werden. Darüber hinaus besitzen die verschiedenen Lavendelarten unterschiedliche Inhaltsstoffe. Und nicht zuletzt reagiert jede Person anders. Bei Kindern unter 2 Jahren soll man grundsätzlich keine ätherischen Öle anwenden, weder auf der Haut, noch über den Wege der Inhalation, da dies u.a. zu Atemlähmungen und -stillstand führen kann. Ist eine Überempfindlichkeit gegenüber Lavendel bekannt sollte auf eine Verwendung von Lavendel in jeglicher Form verzichtet bzw. nur in Rücksprache mit dem Arzt oder Heilpraktiker durchgeführt werden. Letzteres gilt auch grundsätzlich bei jeglicher Form von Erkrankungen.  

Ist Lavendel giftig?

Lavendel ist eine ungiftige Pflanze und eignet sich deshalb als Zier- oder Kräuterpflanze im Familiengarten. In der Küche sollte vorwiegend nur der echte Lavendel, der Lavandula Angustifolia verwendet werden. Hier hat er die Stellung eines Gewürzkrauts. Der Verzehr großer Mengen an Lavendel schmecken zum einen bitter und können zum anderen Magen- und Darmbeschwerden verursachen. Doch das ist bei vielen anderen Gewürzen ebenfalls so. Insbesondere Kinder, Schwangere und stillende Frauen sowie sensible Personen wird empfohlen keinen Lavendel bzw. in nur sehr geringer Dosierung zu essen. Für Schopf-, Woll- oder Speiklavendel ist die Dosierung auf Grund der Inhaltsstoffe noch geringer zu halten. Diese Arten besitzen aber eine größere Würze und ein anderes Aroma und können so ggf. für spezielle Einsätze in der Küche verwendet werden.

Verdampfen von ätherischen Ölen

Werden ätherische Öle mit einer Duftlampe im Raum verteilt kann dies bei sehr sensible Personen Nebenwirkungen hervorrufen. Wird das Öl direkt als Dampf inhaliert kann dies bei vorbelasteten Personen einen asthmatischen Anfall auslösen.

Haustiere und Duftlampen

Tierliebhaber sollten ätherische Öle in der Duftlampe ebenfalls äußerst sensibel einsetzen. Vögel, Hunde und Katzen reagieren sehr empfindlich auf Gerüche. Deshalb sollte für das Tier immer die Möglichkeit bestehen den Raum zu verlassen. Katzen können Giftstoffe in der Leber nicht so verarbeiten wie Menschen und es kann zu einer langsamen Vergiftung kommen. Deshalb sollten Katzenliebhaber auf Produkte sowie Duftlampen mit Speik- und Schopflavendel verzichten.  

Äußerliche Anwendung von Lavendelölen

Lavendelöl kann bei einigen Personen Hautreizungen oder allergische Reaktionen hervorrufen, abhängig von der Dosierung und der Sensibilität der Haut. Schleimhäute sollten auf Grund seiner reizenden und leicht ätzenden Wirkung gar nicht mit dem Öl in Kontakt kommen. Der Bereich um die Augen herum reagiert ebenfalls sehr sensibel. Hier sollte das Öl, wenn überhaupt, nur stark verdünnt aufgetragen werden. Übertreiben Sie die Verwendung von ätherischen Ölen allgemein nicht bei der Herstellung von Cremes, Körper-, Massage- und Badeölen. Tasten Sie sich an die verwendete Menge heran. Bei Personen mit Heuschnupfen oder anderen Allergien, Kindern und sensible Personen kann ein Test verraten, ob das Lavendelöl auf der Haut vertragen wird. Dazu wird ein Tropfen Lavendelöl auf etwas Watte mit einem Pflaster auf der Innenseite des Arms befestigt. Treten nach 24 Stunden Hautreaktionen auf sollte das Öl nicht verwendet werden.

Äußerliche Anwendung bei Kindern

Für Kinder sollte grundsätzlich eine deutlich geringere Dosierung verwendet werden.  Die Dosierung richtet sich unter anderem nach dem Alter des Kindes. Von der Verwendung des reinen ätherischen Öls für die Haut raten wir ab, da das Lavendelöl die Schleimhäute reizen kann. Auch wenn es nicht in der Nähe der Schleimhäute aufgetragen wird, besteht die Möglichkeit, dass Kinder mit den Fingern das Lavendelöl in die Augen oder Nase reiben, was zu Reizungen führen kann. Bei Kindern unter zwei Jahren und vor allem bei Säuglingen sollte man generell auf die Verwendung von ätherischen Ölen  verzichten. Auf keinen Fall sollte Lavendel- oder Minzöl auf  die Schlafstätte oder Kleidung von Säuglingen und Kleinkindern geträufelt werden, dies kann im schlimmsten Fall zum Atemstillstand führen. Bei Kleinkindern unter zwei Jahren besteht die Gefahr von allergischen Reaktionen und Urticaria (Nesselsucht).

Äußerliche Anwendung bei Schwangeren und Stillenden*

Für die Stillzeit und die Schwangerschaft gibt es eine Vielzahl verschiedener Produkte, die unter anderem Lavendelöl enthalten. So werden Stilltees, Massageöle und Brustöle mit Lavendel angeboten und auch verwendet. Ob die äußere Verwendung von ätherischem Lavendelöl zu Nebenwirkungen in der Schwangerschaft und Stillzeit führen ist jedoch bisher nicht abschließend geprüft. Wir persönlich glauben, dass eine Anwendung in geringem Maße unschädlich ist, aber im Zweifel lieber durch eine milde Form, wie z.B. Duftsäckchen oder Duftkissen zu bevorzugen ist. Im Zweifel sollte man seinen Arzt, oder seine Hebamme befragen. Abraten würden wir von der Verwendung von Schopf- und Speiklavendel (siehe unten) .

Nebenwirkungen von Schopflavendel und Speiklavendel*

Die ätherischen Öle des Schopf- und Speiklavendel besitzen einen Gehalt an Monoterpenketonen. Diese Ketone können in hoher Dosierung neurotoxisch, abtreibend, Leber schädigend und krampfauslösend wirken. Deshalb sollten Schwangere und stillende Frauen, Babys, Kinder, Epileptiker, sensible und ältere Menschen auf die Verwendung von Schopf- und Speiklavendel ohne ärztliche Aufsicht als ätherisches Öl grundsätzlich verzichten. Egal, ob es sich um eine äußere, innere Anwendung oder die Beduftung eines Raumes handelt. Generell sollte mit Schopf- und Speiklavendelöl umsichtig umgegangen werden und gehört in erfahrene Hände.  

Lavendelöl und seine innere Anwendung*

Eine innere Anwendung von natürlichem und möglichst biologischem Öl des echten Lavendels (Lavandula angustifolia) in geringer Dosierung ist möglich. Dabei ist eine Verdünnung des Öls zu bevorzugen.  Ätherische Öle von Speik- und Schopflavendel sollten dagegen nicht oder nur in Rücksprache mit einem Heilpraktiker oder Arzt verwendet werden.

Folgende Nebenwirkungen können in seltenen Fällen auftreten:

  • Es kann zu Magen-Darmbeschwerden kommen (u.a. Aufstoßen, Bauchschmerzen, Übelkeit)
  • In einigen Fällen löst Lavendelöl allergische Reaktionen aus (insb. Hautreaktionen). In dem Fall sollte umgehend ein Arzt oder Heilpraktiker informiert werden.
  • In sehr hoher Dosis kann Lavendelöl giftig sein, insbesondere der Speik- oder Schopflavendel.

Zur inneren Anwendung von Lavendelöl liegen keine gesicherten Erfahrungen für Kinder, Schwangere oder stillende Frauen vor.  

Wechselwirkungen von Lavendel*

Eine wissenschaftliche Beurteilung von Wechselwirkungen zwischen Lavendel und Lavendelöl mit Medikamenten ist derzeit noch nicht erfolgt. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass  Lavendelöl die Wirkung von Barbituraten und Benzodiazepinen beeinflusst. lavendel_anwendung_klein  

Lavendelöl und homöopathische Behandlung

Sollten Sie in homöopathischer Behandlung sein, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker, ob Sie Lavendelöl verwenden dürfen. Insbesondere Schopf-, Speik- oder Wollllavendelöl können die Wirkung homöopathischer Mittel beeinträchtigen.

*Bitte beachten Sie grundsätzlich: Bei Erkrankungen und ernsthaften Beschwerden raten wir, einen Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen. Eine Selbstmedikation sollte nicht durchgeführt werden. Die Anwendung von Lavendel sollte dann mit ihrem Arzt oder Heilpraktiker abgesprochen werden.




22 Responses to “Lavendel Nebenwirkungen”

  1. Ich nehme seit mehreren Jahren LASEA und frage mich jetzt, ob nach so langer Zeit neue Nebenwirkungen auftreten können, so etwas habe ich früher (denke ich jedenfalls) mit Johanniskraut erlebt. Ich leide ohnehin unter Stressakne, aber so schlimm wie in den letzten Wochen war es noch nie, obwohl sich am Stresslevel nicht viel verändert hat. Zusätzlich nehme ich niedrigdosiert ein Schilddrüsenmittel und einen halben Betablocker. Befragte Ärzte haben von LASEA scheinbar keine Ahnung, äußerns sich jedenfalls nicht klar und finden (einschließlich der Hautärztin!) Akne im Erwachsenenalter ohnehin eher unwichtig. Mich belastet es aber zusätzlich, weshalb ich überlege, das LASEA probeweise wegzulassen, obwohl es hilft. Die entzündete Haut ist aber auch ein Streßfaktor…

    • Hallo, bitte wenden Sie sich direkt an Lasea.

    • Hallo Chris, gegen deine Akne kann ich dir was gutes empfehlen, mein Chef litt mehrere Momente unter Akne im Gesicht. Er hatte alles ausprobiert und nichts nützte. Ich habe ihm die seifenfreie Seife empfohlen von SebaMed die grüne. Morgens und abends das Gesicht damit einseifen und ausspülen. Seine Akne verschwand. Ich benutze die Seife seit Jahren und bin sehr zufrieden.

  2. Hallo, kann es sein das man von lavandula als spagyriksprei juckreitz bekommen kann?

  3. Ich bin zur Zeit in der Provence und habe mich mit allerlei Lavendelprodukten eingedeckt. Im Bett liegt ein großes Lavendelkissen, der Duft ist toll und intensiv. Normalerweise habe ich nie Probleme mit dem Ein oder Durchschlafen. Seit ich hier bin schlafe ich nicht nur sehr schlecht sondern liege meist hellwach bis morgens 3.00/4.00 Uhr wach im Bett.
    Kann Lavendel auch „wachhalten“ meist liest man ja das Gegenteil!!Vielen Dank schon jetzt für eine Antwort

    • Sandra Lindenau:

      Hallo, jeder Mensch ist ein Individuum und reagiert etwas anders. Vielleicht liegt es an dem Ort oder auch am Lavendel. Ich würde als erstes das Kissen aus dem Raum entfernen. Beste Grüße

  4. Katrin Scheler:

    Lasea ist für mich wie ein Wundermittel. Ich nehme es seit 2 Monaten.Die Panikattacken sind weg und ich schlafe wie ein Murmeltier. Leider bin ich seit ein paar Tagen total müde und frage mich, ob es durch Lasea kommt. Kann man dieAnwendung unterbrechen oder z.b. nur alle 2 Tage nehmen? Gruß

    • Sandra Lindenau:

      Hallo, bitte fragen Sie direkt bei Ihrem Arzt, Apotheker oder bei Lasea an. Beste Grüße

  5. Kann ich meiner Katze Lasea in geringer Dosis ins essen geben? Sie ist psychisch sehr labil und ich möchte das es ihr besser geht.
    Gruss Chris

    • Sandra Lindenau:

      Hallo, fragen Sie bitte direkt bei Lasea nach. Besten Gruß

    • Nein!!!!!!!!!!!! Bitte greif auf globuli zurück aconicum .

    • Hallo, ich würde Katzen auch kein Öl anbieten. Besten Gruß

    • Hi Chris, laß‘ das mal besser und informiere Dich über Baldrian, denn die meißten Katzen mögen das sehr. Ansonsten ist es mit (scheinbar labilen) Katzen genauso wie mit allen anderen Wesen, viel Zuwendung, gutes Essen, viel Ruhe und ganz viel Liebe & Streicheleinheiten bringen sicher Besserung. Am besten fragst Du Deine Katze mal, was ihr fehlt, – sie wird es Dir schon sagen. Euch beiden alles, alles Gute & viel Freude & Freundschaft miteinander. Sei und bleib zuversichtlich!

    • Hi Chris, Katzen mögen allgemein den Duft von Baldrian. Ich möchte klarstellen, daß ich hier nicht die Einnahme bzw. die Verabreichung davon meine. Dazu habe ich keine Informationen und empfehle es daher auch nicht. Am besten Du informierst und recherchierst hier mal gründlich. Es ist ja wirklich gut gemeint, aber bezüglich Katzen rate ich von Lavendel eher ab. Alles Gute!

  6. Kann man vom lavendeltee jukreiz am ganzen Körper haben ; ohne Ausschlag .mir juckt es überall sogar auf Kopf Nase arme Beine überall

    • Sandra Lindenau:

      Hallo, grundsätzlich kann der Mensch auf verschiedenste Stoffe allergisch reagieren. Es gibt verschiedene Typen von Allergien. Das ist abhängig von der individuellen Vulnerabilität und der familiären Vorbelastung. Die Frage ist, hat der Juckreiz etwas mit dem Tee zu tun, oder ist der Juckreiz nur in der eigenen Wahrnehmung zeitlich mit dem Konsum im Zusammenhang zu sehen, hat aber eventuell eine andere Äthiologie. Reagieren Sie auf den Lavendel? Ist der Tee verunreinigt, z.B. mit Pestiziden? Welche Lavendelsorte wurde verwendet? Nicht alle Lavendelsorten darf man als Tee trinken. Nehmen Sie (neue) Medikamente? Haben Sie ein neues Waschmittel? Gibt es Begleitsymptome? Ich empfehle Ihnen, bei anhaltenden Juckreiz, den Tee abzusetzen und einen Arzt aufzusuchen. Der Juckreiz, der sogenannter Pruritus, kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Der Arzt sollte aber unter anderem auch die Leber- / Gallenwerte kontrollieren lassen (Stichwort „konjugiertes / direktes Bilirubin“). Ebenso die Nierenwerte kann man untersuchen lassen ( Stichwort „Urämie“). Eine Ferndiagnose ist nicht möglich. Dies soll nur die Vielfältigkeit der Ursachen verdeutlichen und diese sollten medizinisch abgeklärt werden.

    • Liebe Sonny, das beruhigt mich jetzt, wollte mir mit Lavendeltee was gutes tun, durchlebte aber heute nacht schon zum 3.mal die Hölle nach „Genuss“! genau wie in
      Deiner Beschreibung ein schreckliches Kribbeln & Jucken am ganzen Körper und im Gesicht!Ich glaube nicht an eine organische Störung, bin einfach nur allergisch und werde den Tee nun verschenken, meine Schwester schwärmt davon.,,

    • Liebe Sonny, habe genau dieselben Symptome wie Du nach „Genuss“ von Lavendeltee
      schon zum wiederholten mal!! die Hölle in der Nacht! dachte ich tu mir etwas gutes
      vor dem schlafen gehen… trink ich nie wieder (meine Schwester schwört ja darauf)
      die kriegt ihn jetzt von mir geschenkt oder ich häng mir die Beutel ins Auto :)) liebe Grüße Mona

  7. Hallo,
    gibt es bei der Einnahme von Lasea eine Wechselmwirkung mit der Antibabypille?

    • Hallo,
      bitte Fragen Sie direkt bei Lasea oder Ihrem Arzt oder Apotheker an. Beste Grüße Sandra Lindenau

  8. Und bei Kindern? bei LavendelTinktur (alkohol 40% und Lavendelblüten)zum Einreiben?
    auc gefährlich. ichdenke an ein Kind von 10 Jahren.

    • Hallo Herr Schüle, grundsätzlich befragen sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie sich unsicher sind. Unter normalen Umständen können Sie einen 10jährigen mit einer Lavendeltinktur einreiben, wenn Sie die Schleimhäute auslassen. Es ist natürlich zu klären, ob das Kind allergisch auf Lavendel darauf reagiert und die Packungsbeilage des Produktes ist zu beachten. Von einer länger andauernden Behandlung würde ich im Zweifelsfall immer den Arzt befragen, da es wohl Fälle von Gynäkomastie bei Kindern gegeben haben soll, die durch die längere Anwendung mit Lavendelprodukten im Zusammenhang stehen. Nach dem Absetzen des Produktes war diese Entwicklung aber wohl wieder rückläufig. Mit freundlichen Grüßen, Lindenau.

Schreib einen Kommentar