Lavendelöl – Schwangerschaft und Geburtshilfe

Entbindung & Schwangerschaft 

Lavendelöl – Schwangerschaft und Geburtshilfe

Ätherisches Lavendelöl während der Schwangerschaft und in der Geburtshilfe: Gegen Schwangerschaftsstreifen, Juckreiz, Nabelschmerzen und zum Baden / Entspannen.

Lavendel in der Schwangerschaft und Geburtshilfe

Die Anwendung von Lavendel und dem ätherischen Lavendelöl hat in der Geburtshilfe und der Unterstützung Schwangerer eine bereits sehr lange Tradition. Dieses Wissen wurde gerade durch die Hebammen bis in die heutige Zeit getragen und genutzt. Durch die wissenschaftliche Erforschung des Lavendels ist man sich auch in medizinischen Kreisen seines Nutzens bewusst und er ist auf vielen Geburtsstationen von Krankenhäusern ein integraler Bestandteil des Betreuungskonzeptes von schwangeren Frauen, gerade zur Geburtsvorbereitung.

Welche Lavendelöl-Sorte sollte benutzt werden?

Für alle folgenden Anwendungsbeispiele empfehlen wir ausschließlich qualitativ ausreichend hochwertiges Lavendelöl des Lavandula Angustifolia (Echter Lavendel). Das Öl sollte entweder aus einer Wildpflückung, oder aus einem rein biologisch kontrolliertem Anbau stammen. Das Öl aus der Wasserdampfdestillation ist zu bevorzugen, da dieses Herstellungsverfahren besonders die wertvollen Inhaltsstoffe schont. In unserer eigenen kinesiologischen Testung von Lavendelölen bestimmen wir die gesundheitliche Wirkung der Produkte. Es sollte für alle unten folgenden Empfehlungen eine Qualität von mindestens 85% (besser ab 90%) verwendet werden. Mehr Informationen zum Thema finden Sie unter Lavendelöl Qualität und Lavendelöl kaufen.

Nebenwirkungen und Risiken von ätherischen Ölen in der Schwangerschaft

Auch die ätherischen Öle des Lavendels können, wenn man Sie überdosiert oder falsch anwendet, zu unerwünschten Wirkungen, sogenannten Nebenwirkungen, führen. Wie bei allen ätherischen Ölen ist besondere Vorsicht geboten, wenn das Öl zum Einsatz bei sensiblen Personen, Asthmatikern, Allergikern, Schwangeren und stillenden Frauen sowie Diabetikern und Menschen mit Epilepsie kommt. Wenn eine persönliche Überempfindlichkeit gegen Lavendel bekannt ist, sollte das Öl natürlich nicht verwendet werden.

Wichtiger Hinweis: In großen Mengen verwendet kann das ätherische Lavendelöl, eine anregende Wirkung auf die Gebärmutter haben. In den ersten Schwangerschaftswochen wird die Anwendung deshalb mitunter kritisch betrachtet. Deshalb sollte die Verwendung von Lavendelöl in der Schwangerschaft sicherheitshalber mit Ihrem behandelnden Arzt, Heilpraktiker, bzw. Ihrer Hebamme abgesprochen werden. Kinder unter zwei Jahren und Säuglinge sollten nicht mit ätherischen Ölen behandelt werden, da dies zu Atemstillstand führen kann. Die ätherischen Öle sollten deshalb auch nicht in der Nähe der Schlafstätte des Kindes ausgebracht werden.

Lavendelöl während der Schwangerschaft

Lavendelöl lässt sich, behutsam und gezielt eingesetzt, jedoch auch während der späteren Schwangerschaft zur Linderung kleinerer und größerer Beschwerden gefahrlos einsetzen.

Entspannung im Lavendelbad

Die entkrampfende und auch entspannende Wirkung des Lavendels kann man sich in der  bereits fortgeschrittenen Schwangerschaft zu Nutze machen. Jede schwangere Frau weiß den positiven Effekt eines Entspannungsbades auf das Wohlbefinden zu schätzen. Wichtig ist, das Lavendelöl vorsichtig und sparsam zu dosieren, oder gleich auf einen fertigen Badezusatz zurück zu greifen. Wir empfehlen ein Entspannungsbad mit dem Lavendelöl des Echten Lavendels (Lavandula Angustifolia) auf Grund der hochwertigen Inhaltsstoffe.

Dosierung: Die Dosierung entnehmen Sie bitte der Verpackungsbeilage des Produktes. Häufigkeit: Maximal dreimal pro Woche.

Einschlafen / Schlafstörungen

Bei leichten Schlafstörungen empfiehlt sich ebenfalls ein Lavendelbad, oder eine Tasse Lavendeltee, der aus den Blüten des Echten Lavendels (Lavandula Angustifolia) hergestellt werden muss. In unserem Artikel Lavendelöl im Vergleich zu Lavendeltee finden Sie  weiterführende Informationen, auch zur richtigen Zubereitung. Ein Lavendelduftsäckchen kann als Ergänzung in der Nähe der Schlafstätte zum Einsatz kommen.

Dosierung: Die Häufigkeit der Anwendung des Tees sollte dreimal pro Woche nicht überschreiten.

Hautjuckreiz

Diese bei Schwangeren häufig auftretende Beschwerde ist unangenehm und lästig, zumal sie häufig nachts auftritt. Der Arzt, Ihre Hebamme oder ein Heilpraktiker sollte hier zur Klärung der Ursachen immer der erste Ansprechpartner sein. Lavendelumschläge und ein in diesem Fall kühlendes Bad mit einem Lavendelzusatz kann aber Abhilfe schaffen. Für die Lavendelumschläge träufeln Sie zwei Tropfen Lavendelöl (Echter Lavendel) auf ein feuchtes Tuch und legen Sie dieses auf die schmerzende Stelle. Die heilende, pflegende und leicht anästhesierende Wirkung des Lavendels verspricht Linderung.

Dosierung: Dreimal täglich, drei bis fünf Tage maximal hintereinander dann sollten zwei Tage pausiert werden.

Brustspannen und empfindliche Brustwarzen

Durch das Brustwachstum in der Schwangerschaft kommt es häufig zu Spannungen in der Brust und zu empfindlichen Brustwarzen. Auch hier können warme Umschläge mit ein bis zwei Tropfen Lavendelöl Abhilfe schaffen und Linderung bringen. Die anästhesierende Wirkung des Lavendels kann sich so gut entfalten. Achten Sie darauf, dass die Umschläge nicht zu heiß sind, damit Sie Ihre Haut nicht versehentlich verbrühen. Träufeln Sie ein bis zwei Tropfen des Lavendelöls auf das Tuch und legen Sie dies auf die schmerzenden Stellen. Um die Brust auf das spätere Stillen vorzubereiten, hat sich auch eine direkte sanfte Massage mit Lavendelöl bewährt. Vorab ist aber zu klären, ob Sie das reine Öl vertragen, um eine allergische Reaktion auszuschließen.

Es gibt Hebammen, die empfehlen die Anwendung des Lavendelöls für die Brust und die Brustwarzen auch nach der Entbindung, doch wir lehnen diese Anwendung ausdrücklich ab, da dies für den Säugling ein zu großes gesundheitliches Risiko darstellt.

Dosierung: Einmal täglich, drei Tage hintereinander, dann zwei Tage Pause.

Nabelschmerzen

Ab der 28. Schwangerschaftswoche kann es durch Wachstumsschübe der Gebärmutter vereinzelt zu Schmerzen im Nabelbereich kommen. Lavendel wirkt schmerzlindernd und beruhigend. Träufeln Sie ein bis zwei Tropfen des Echten Lavendelöls auf ein feuchtes Baumwolltuch und legen Sie dieses auf den schmerzendes Nabelbereich.

Dosierung: Ein bis zweimal täglich, maximal drei Tage hintereinander, dann zwei Tage Pause

Lavendel während der Entbindung

Auch während der Entbindung wird die Kraft des Lavendels gerne genutzt. Speziell das Öl des Echten Lavendels (Lavandula Angustifolia) kommt dort – wie nachfolgend beschrieben –zum Einsatz, da es nachweislich eine beruhigende Wirkung besitzt.

Lavendelbad zur Weheneinleitung

Zur Entbindungseinleitung hat sich schon oft ein Lavendelbad bewährt. Als Badezusatz ist es leicht Wehen-fördernd. Viele Kreissäle bieten auf Wunsch nicht nur eine Entbindung unter Wasser, bzw. eine Wassergeburt an, sondern man hat auf Wunsch auch die Möglichkeit, ein Lavendelbad zu nehmen. Im Zweifelsfall, wenn man im Vorfeld nicht abklären kann, welche Produkte genau benutzt werden und die Qualität und Herkunft unklar ist, ist es ratsam, auf das eigene Lavendelöl und den eigenen Badezusatz zurückzugreifen.

Dosierung: Die Dosierung entnehmen Sie bitte der Verpackungsbeilage Ihres Lavendelproduktes.

Aromatherapie während der Entbindung

Ein Lavendelöl des Lavandula Angustifolia in einer Duftlampe oder praktischer einem Diffusor, während der Entbindung eingesetzt, wirkt wunderbar entspannend. Eine Entbindung ist eine körperliche Höchstleistung und wenn der Geburtsvorgang durch den Einsatz von ätherischen Ölen unterstützt werden kann, ist das eine Wohltat. Eine Voraussetzung ist natürlich, dass die Frau den Geruch des Öles als angenehm empfindet und damit positive Assoziationen hat. Hilfreich ist es, wenn das Öl schon im Vorfeld häufiger benutzt wurde, am besten in einem entspannten Umfeld (z.B. während eines Bades / einer Massage / bei schöner Musik). So voreingestellt, bzw. konditioniert, kann es während der Entbindung seine Wirkung optimal auf körperlicher und seelischer Ebene entfalten. Grundsätzlich ist dieses natürlich auch immer im Vorfeld mit dem behandelnden Arzt und / oder der Hebamme abzusprechen.Weiterführende Informationen finden Sie im Artikel Lavendelöl Duftlampe.

Dosierung: Auf einen Esslöffel Wasser kommt ein Tropfen des Lavendelöls.




Schreib einen Kommentar