Lavendelhonig

 

Lavendelhonig

Lavendelhonig Provence oder Spanien kaufen! Wissenswertes rund um Lavendel Honig, Geschmack, Wirkung, Herstellung, Qualität und natürlich einige Tipps zum Kauf

Lavendelhonig aus der Provence oder Spanien

Ein ganz besonderer und seltener Honig ist Lavendelhonig. Lavendelhonig ist eine Spezialität in Frankreich (Miel de Lavande) und in Spanien. Genau hier ist auch die natürliche Heimat des Lavendels. Wer gerne Honig isst, sollte ihn unbedingt probieren und sich von seinem sanften blumigen Geschmack verzaubern lassen.

Lavendelhonig wird gerne als Brotaufstrich verwendet. Es lassen sich aber auch Desserts mit ihm herstellen oder verfeinern. Sehr lecker schmecken gebratene Ananas mit Lavendelhonig. Eisliebhaber werden Lavendelhonigeis lieben. Natürlich ist Lavendelhonig auch ein wunderbares Geschenk. Lavendelhonig wird meist importiert, da es in Deutschland keine nennenswerten Lavendelfelder gibt. Neben seinem  Geschmack wird er auf Grund seiner gesundheitlichen Wirkung geschätzt.

Geschmack und Geruch von Lavendelhonig

Die Farbe von Lavendelhonig reicht von weiß bis kräftigem gelb. Man findet ihn in cremiger oder flüssiger Form. Meist ist er nur direkt nach der Gewinnung flüssig. Er wird, wie jeder andere Honig mit der Zeit kristallisieren. Lavendelhonig besitzt einen eher milden sehr feinen leicht blumigen Geschmack. Eine Lavendelnote ist kaum zu erahnen. Der Geschmack und die Farbe hängen vom Standort und der Lavendelart ab. Ist der Honig dunkler kann man davon ausgehen, dass auch der Geschmack intensiver ist.

Lavendelhonig kaufen

Da es sich um einen sehr seltenen Honig handelt werden Sie Lavendelhonig eher im Internet oder kleinen Spezialanbietern finden. Aber auch gut sortierte Lebensmittelgeschäfte bieten mittlerweile Lavendelhonig an.

Honigkauf ist Vertrauenssache. Achten Sie darauf, dass der Honig zumindest Bioqualität besitzt. Somit können Sie sicher sein, dass die Bienenstöcke nicht in direkter Umgebung von konventioneller Landwirtschaft aufgestellt werden. Kaufen Sie Lavendelhonig möglichst von einer kleinen Imkerei, bei der Sie sicher gehen können, dass möglichst auf Sortenreinheit geachtet und einen guten Umgang mit der Natur und den Bienen gepflegt wird.

Lavendelhonig Bio

Lavendelhonig gibt es als konventionellen Honig und auch als „Bio-Honig“. Nach unserer Ansicht sollte man immer auf Bio-Honig zurückgreifen, da beim Kauf von Honig aus ökologischer Bienenhaltung die Risiken, mit Rückständen belasteten oder sonstwie minderwertigen Honig zu kaufen, um ein Vielfaches geringer ist. Honig aus ökologischer Bienenhaltung wird strenger kontrolliert. Gleichzeitig verzichten die Imker auf den Einsatz von chemischen Medikamenten und gehen respektvoll mit den Bienen und der Natur um.

Für Biohonig wird der Bienenstock in der Nähe kontrolliert biologischer Lavendelfelder oder aber in natürlicher Umgebung aufgestellt. Da Bienen nicht durch Feldgrenzen abgehalten werden und auch konventionelle Flächen anfliegen wird in der Regel eher von ökologischer Bienenhaltung geredet. Je nach Bienenart können Bienen bis zu 5 Kilometer oder mehr fliegen. Einen Standort ohne konventionelle Landwirtschaftliche Fläche in einem Radius von 5 Kilometern zu finden ist nur selten möglich.

Lavendelhonig in höchster Qualität

Der nach unserer Meinung hochwertigste Honig ist Honig aus wildgewachsenen Berglavendel. Hier wird das Bienenvolk fernab von Siedlungen und Landwirtschaft in nahezu unberührter Natur in der Nähe von wildem Lavendel aufgestellt. Dadurch wird der Eintrag von Pestiziden und anderen Stoffen so weit wie möglich reduziert. Ein weiterer Punkt ist, dass die Wirkstoffe in Berglavendel auf Grund des Reizklimas in der Regel größerer Konzentration vorliegen.

Diese hohe Qualität bieten jedoch nur einige wenige kleine Imkereien und das Honigangebot ist sehr übersichtlich. Wer diesen Honig findet wird ihn zu schätzen wissen, auch wenn er preislich über dem „normalen“ Biohonig angesiedelt ist. Achten Sie dabei aber auch auf eine Biozertifizierung.

Lavendelhonig sortenrein

Oft wird gefragt, woher die Bienen eigentlich wissen, dass sie nur Lavendelblüten besuchen dürfen und keine anderen Pflanzen. Bienen konzentrieren sich meist auf eine bestimmte Pflanzenart, wenn sich ein ausreichendes Angebot in ihrer Nähe findet, d.h. sie haben sich für eine kurze Zeit auf diese eine Pflanzenart geeinigt. Meist werden die Völker direkt neben Lavendelfeldern zur Blütezeit des Lavendels platziert. Bienen fliegen bei gutem Nektarangebot meist nicht weiter als einen Kilometer.

Wirkung Lavendelhonig

Lavendelhonig ist eine wunderbare und darüber hinaus milde Art und Weise um Lavendel innerlich anzuwenden. Natürlich ist die Wirkung nicht so stark wie bei ätherischen Ölen. Die Wirkung von Lavendelhonig ergibt sich in erster Linie auf Grund der gesundheitlichen Wirkung des Honigs. An zweiter Stelle kann auch von einer Wirkung durch den Lavendelnektar ausgegangen werden.

Lavendelhonig wirkt schmerzlindernd und krampflösend. Ist gut bei Nervosität und Atemwegserkrankungen und kann auch gut äußerlich angewendet werden z.B. bei kleinen Wunden.

Wirkung von Honig

Schon seit Jahrhunderten ist die Wirkung von Honig bekannt und geschätzt. Honig besitzt eine Vielfalt an Inhaltsstoffen und wird innerlich und äußerlich verwendet. Im Honig wurden bisher mehr als 200 natürliche Substanzen nachgewiesen. Diese stammen zum einen von dem Blütennektar auf der einen und von der Biene auf der anderen Seite.

Dabei handelt es sich vor allem um

  • Mineralien und Spurenelemente (z.B. Kalium, Magnesium, Eisen, Mangan)
  • Aminosäuren (Prolin, Glycin, Alanin etc.)
  • Enzyme (Diastase, Invertase etc.)
  • Vitamine (Vitamin C, B2, B6 etc.)

In der Volksheilkunde ist die Heilkraft von Honig schon lange bekannt. Mittlerweile gibt es jedoch immer mehr Studien, die die gesundheitliche Wirkung von Honig bestätigen. Interessant werden in Zukunft auch Studien über die Wirkung der verschiedenen Honigsorten sein.

  • Honig verringert die Lust auf Süßes
  • Honig hat ein positiven Einfluss auf die Darmflora und damit Verdauung und Immunsystem
  • Äußerlich wirkt Honig antibakteriell
  • Honig enthält eine Menge freier Radikalfänger
  • Steigert Energie
  • Liefert Mineralstoffe
  • Desinfiziert Wunden
  • Honig fördert die Serotoninbildung im Gehirn

Honig sollte nicht über 40 Grad erhitzt werden, damit auch die Wirkstoffe erhalten bleiben. Aus diesem Grund empfiehlt sich Honig nicht in heißen Getränken aufzulösen.

Lavendelhonig selber machen

Natürlich lässt sich echter Lavendelhonig nicht selber herstellen. Es sei denn Sie wohnen in einer Umgebung mit Lavendelfeldern und sind Besitzer eines Bienenvolkes. Wer jedoch einen guten Biohonig zu hause hat und aus dem Garten einige Lavendelblüten hinzufügt erhält einen köstlichen aromonatisierten Honig. Dieser hat vom Geschmack her mit dem „normalen“ Lavendelhonig nicht viel gemein. Auf unserer Seite finden Sie ein wunderbares Rezept dazu gleich hier.

Säuglinge und Honig

Sehr selten kann Honig den Krankheitserreger Clostridium botulinum enthalten. Diesem können Babys auf Grund ihrer nicht voll entwickelten Darmflora nichts entgegen setzen. Dies kann dann zu Säuglingsbotulismus, zu Lähmungen oder gar bis zum Tod führen. Deshalb sollten Kinder unter einem Jahr keinen Honig essen. Für Erwachsene oder ältere Kinder ist der Erreger unbedenklich.




Schreib einen Kommentar